Netzwerk­automatisierung

Was ist Network Automation eigentlich – und was bringt es mir?

Network Automation ist ein Schlag­wort, was in aller Munde ist. Doch was genau ist das eigentlich?
Bei der Automatisierung von Netzwerken geht es darum, Netz­werk­geräte mit Hilfe von Software automatisch zu konfi­gurieren, damit sie einfach in deiner Infra­struktur bereit­ge­stellt, verwaltet und getestet werden können. Ein Unter­fan­gen, welches deinem Unter­neh­men viele Vorteile bringen kann. Doch vor dem ersten Schritt kommen häufig viele Fragen. Wir beantworten dir die häufigsten Fragen in diesem Artikel.

Warum sollte man Netzwerke auto­matisieren?

„automate“ – Definition: durch weitgehend automatische Gerä­te betrieben
Durch den Wechsel vom manu­ellen Netzwerk­manage­ment zur Automa­tisierung fällt ein we­sent­licher Teil an menschlicher Arbeit weg. Dadurch ergeben sich zwei stichfeste Gründe dafür, warum du noch heute über einen Umstieg nachdenken solltest:
Steigerung deiner Netzwerk­qualität
Die Verwaltung des Netzwerks ist schneller und flexibler, da es orts­unabhängig geprüft, diag­nos­tiziert und angepasst werden kann. Auch die Qualität von Ein­gaben und Berechnungen steigt, denn du kannst das Fehler­po­tential manueller Arbeit umge­hen. Ausfälle werden durch die Automatisierung somit unwahr­scheinlicher, deine Konnektivi­tät erhöht sich und dir wird ein effizienteres Zusammen­spiel deines Netzwerks ermöglicht.
Mehr Zeit für dein Kern­geschäft
Mit der Automatisierung bist du zeitlich effizienter, als weiter­hin manuell zu fahren. Du sparst Arbeits­kraft und Personal. Dir stehen also wieder mehr Res­sourcen zur Verfügung, um dein Kern­geschäft voran­zutreiben. Deine Mitarbeiter können sich mehr mit geist­reicheren Aufga­ben beschäftigen, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten an den richtigen Stellen platzieren und damit für Fortschritt sorgen, statt lediglich für den Erhalt des Netzwerks.

Network Automation und die entsprechenden Prozesse wer­den immer individuell der vor­han­denen und geplanten Unter­nehmens­prozesse ausgelegt. Für das Konzept der Automati­sierung müssen verschiedene Faktoren in Betracht gezogen werden. Branche, Unterneh­mens­­größe, Anzahl an Verbin­dungen und Netz­stabilität sind hier wichtig.

Es gibt im Bereich Network Automation daher auch sehr viele Anwendungs- und Ausge­staltungs­möglichkeiten, um ideal auf die Anforderungen deines Netzwerk­managements eingehen zu können. Ein spe­zieller Use Case ist zum Beispiel Network Security Automation. Wer den eigenen Beweg­grund für die Automatisierung kennt, kann am meisten von der Umsetzung profitieren.
In Zusammen­arbeit mit den Experten von COCUS ist in der Planungs­phase möglich, sowohl den aktuellen Stand und Anfor­derungen als auch zukünftige Wünsche zu berücksichtigen.

Welche Lösungen gibt es für Netz­werk­automati­sie­rung?

Es gibt viele Lösungen für Net­work Automation, die es möglich machen, die Verwaltung und den Betrieb von Netzwerken zu vereinfachen. Alle haben im Sinn die Skalierbarkeit zu ver­bessern und menschliche Fehler zu reduzieren. Einige der be­kann­testen Lösungen, die auch COCUS für dich in dein System implementieren kann, sind:
Ansible: Open-Source-Plattform für Automatisierung von IT-Auf­gaben, einschließlich Netzwerk­konfiguration und -verwaltung
Cisco DNA Center: Netzwerk­management- und Automati­sierungslösung für Netzwerk­design, Bereitstellung, Über­wachung und Optimierung
Juniper Networks Contrail: Netzwerkautomatisierungs­lösung, basierend auf Software Defined Networking (SDN) und Netzwerkvirtualisierung, Auto­ma­tisierung und Orchestrierung für Rechenzentren und Cloud-Infrastrukturen
VMware NSX: Netzwerkvirtualisierungs- und Sicherheitsplattform bietet Automatisierung, Program­mier­barkeit und zentrale Steuerung für virtuelle Netzwerke und Sicherheitsdienste
Apstra: Intent-basierte Netz­werk­automatisierungslösung, für vereinfachten Netzwerkbetrieb und die Bereitstellung, Überwa­chung und Fehlerbehebung von Netzwerken
NetBrain: Adaptive Network Automation Plattform, bietet dynamische Netzwerkdoku­men­tation, automatisierte Diagnose und visuelle Analyse­werkzeuge
Puppet: Open-Source-Software für IT-Automatisierung, Konfigu­rations­management und Auto­ma­tisierung von Netzwerk­auf­gaben
Chef: Ebenfalls ein Open-Source-Werkzeug für IT-Auto­ma­tisierung, Konfigura­tions­management und Automa­tisie­rung von Netzwerken
Terraform: Infrastruktur-Auto­matisierungslösung und Auto­ma­tisierung von Netzwerken in Cloud-Umgebungen

Automatisierung der Netzwerk­komponenten

Bei der Netzwerkautomati­sie­rung sind verschiedene Kompo­nenten wichtig, um einen rei­bungslosen und effizienten Betrieb zu gewährleisten. Hier sind einige Schlüsselkompo­nenten, die bei der Netzwerk­automatisierung berücksichtigt werden sollten:
Netzwerke
Virtualisierungen
Containerisierung
Bevor das Netzwerk voll­auto­matisch verwaltet werden kann, gibt es also einige Fragen die individuell geklärt werden müssen. Hier kommen unsere Netz­experten von COCUS ins Spiel. Wir beraten dich gerne zu spezifischen Fragen über die Möglich­keiten und Vorteile bei deinem automatisierten Anwen­dungs­fall!

Die Vorteile der Netzwerkautomatisierung

Jedes Unternehmen hat unter­schiedliche Gründe, Network Automation einzusetzen. Die häufigsten Anwendungen sind für Effizienzsteigerung, Kosten­einsparung und Fehlerreduktion aber können auch noch ganz andere Automation Anwen­dungs­fälle abdecken wie zum Beispiel:
Effizienzsteigerung: Netzwerk­automatisierung ermöglicht es, wiederkehrende und manuelle Aufgaben zu automatisieren, wodurch die Effizienz der Netzwerkverwaltung erhöht wird. Dies führt zu einer schnel­leren Bereit­stellung von Netz­werkdiensten und einer verbes­serten Reaktionszeit auf Ereig­nisse im Netzwerk.
Kosteneinsparungen: Durch die Automatisierung von Netz­werk­aufgaben können Unternehmen Arbeitskosten reduzieren. Die Mitarbeiter können sich auf strategische Aufgaben konzen­trieren, während Routineauf­gaben automatisiert werden.
Fehlerreduktion: Manuelle Netzwerkaufgaben sind anfällig für menschliche Fehler, die zu Netzwerkausfällen und Sicher­heitsproblemen führen können. Automatisierung reduziert diese Fehler und erhöht die Zuver­lässig­keit und Sicherheit des Netzwerks.
Skalierbarkeit: Netzwerk­auto­ma­tisierung ermöglicht es Unternehmen, ihr Netzwerk einfach und schnell zu erweitern oder zu verkleinern, je nach Bedarf. Dies trägt zur Verbes­serung der Geschäftsagilität bei.
Compliance und Sicherheit: Durch die Automatisierung von Netzwerksicherheitsrichtlinien und -konfigurationen können Unternehmen sicherstellen, dass sie Compliance-Anfor­derungen erfüllen und Sicher­heitsrisiken minimieren.
Verbesserte Netzwerkleistung: Automatisierte Überwachung und Analyse von Netzwerk­verkehr helfen Unternehmen, Engpässe und Leistungspro­bleme zu identifizieren und zu beheben, was letztendlich zu einer verbesserten Netzwerk­leistung führt.
Zeitersparnis: Netzwerkauto­matisierung spart Zeit bei der Konfiguration, Überwachung und Verwaltung von Netzwer­ken. Dies ermöglicht es den IT-Teams, sich auf strategische Projekte und Innovationen zu konzentrieren.
Einfachere Integration: Netz­werkautomatisierung erleichtert die Integration von Netzwerk­diensten und -anwendungen, was zu einer höheren Flexibilität und Anpassungsfähigkeit führt.

Warum Netzwerk­automatisierung wichtig ist

Netzwerkautomatisierung wirkt sich auf die Effizienz und Sicherheit eines Netzwerks aus. Eine gut konfigurierte Network Automation trägt dazu bei, Netzwerke effizienter, sicherer und skalierbarer zu gestalten. Damit ermög­lichst du deinem Unternehmen, sich auf Wachs­tum und Innovation zu kon­zentrieren, anstatt sich auf manuelle Aufgaben und die Verwaltung von Netzwerken zu konzentrieren. Deswegen ist Netzwerkautomatisierung ein entscheidender Faktor für den Erfolg von Unternehmen in der heutigen zunehmend vernetzten und digitalen Welt.
Let's automate your future together.

Bleib informiert und folge uns

Bleib informiert und folge uns

Standort Deutschland
Standort Portugal